Klassische Homöopathie

 

Ziel der Homöopathie ist es, Krankheiten tief und dauerhaft zu heilen oder zu lindern. Die Homöopathie ist eine ganzheitliche Heilweise, die den Menschen in seiner Gesamtheit berücksichtigt. Die Ursachen von Beschwerden werden ergründet statt nur Symptome zu behandeln. Dabei werden körperliche und psychische Symptome gleichwertig berücksichtigt. 

 

Homöopathische Mittel stärken die Selbstheilungskraft; sie wirken sanft, nachhaltig und nicht unterdrückend. Dies ist wichtig, weil unterdrückte Symptome dazu neigen, nach Absetzen der Therapie umso heftiger wieder aufzutreten. Ich bin von der tiefen Heilwirkung homöopathischer Mittel überzeugt.

Für die Homöopathie spricht:

•    Stärkung der Selbstheilungskraft

•    Berücksichtigung des ganzen Menschen

•    Behandlung der tatsächlichen Ursachen statt nur der Symptome

•    Gleichwertige Berücksichtigung körperlicher und psychischer Symptome

•    Keine schwerwiegenden Nebenwirkungen

 

Typische Anwendungsgebiete:


•    Akute und chronische Erkrankungen

•    Befindlichkeitsstörungen verschiedener Art

•    Unterstützung bei psychischen Problemen wie Stress, Burnout, Ängste, innerer Unruhe, Gereiztheit,

     Kummer oder traumatischen Erlebnisse

•    Beschwerden während der Pubertät oder in den Wechseljahren

•    Unterstützung in der Schwangerschaft und Geburtsbegleitung

•    Unterstützung der persönlichen Entwicklung

 

Wie funktioniert Homöopathie?

 

Das Prinzip heißt: Ähnliches mit Ähnlichem heilen. In diesem Sinne nutzt die Klassische Homöopathie Stoffe, die bei einem Gesunden Symptome hervorrufen würden, bei einem Kranken jedoch den Heilungsprozess unterstützen. Die eigentliche Heilreaktion erfolgt also durch den Körper selbst. 

 Nur über Symptome kann der Körper mit uns sprechen.

 

Die Therapie basiert auf einem grundlegend anderen Verständnis von Krankheit: Symptome werde als Selbstheilungsversuch des Organismus gesehen und nicht als Feind, den es zu bekämpfen gilt. So dient beispielsweise Fieber dazu, Viren auszuschalten. Ein homöopathisches Arzneimittel hält das Fieber in Grenzen und sorgt dafür, dass die Erkrankung verkürzt und unkomplizierter verläuft.  Rechtzeitig gegeben, lassen sich Antibiotika, Fieber senkende und schmerzstillende Mittel weitgehend vermeiden. 

  

Homöopathie und Psychotherapie

 

Homöopathisches Arbeiten ermöglicht einen Zugang zu seelischen und psychischen Aspekten. Darum verbinde ich Homöopathie und Psychotherapie wo es gewünscht ist. So können emotional schwierige Lebensphasen mithilfe der Homöopathie bewältigt und Probleme besser gelöst werden. Blockaden, die krank machen oder persönliches Wachstum verhindern, lösen sich. Im Verlauf einer homöopathischen Behandlung stellen sich oft überraschende Einsichten in das eigene Handeln ein.